Arbeit

Da wir alle leider Geld brauchen schreibe ich hier über die Methoden und wege die ich versucht habe

WWOOF – Reisen,Arbeiten und genießen

Hast du schon mal etwas von WWOOF gehört?

  • Du willst reisen hast aber wenig Geld?
  • Du möchtest auf deinen Reisen auch mal die ländliche Seite erleben?
  • Zu viel Stadtstress und du sehnst dich nach Ruhe auf dem Land?
  • Deine Kinder sollen auch mal das Leben auf dem Land kennen lernen?
  • Du möchtest  die ökologische Bewegung zu unterstützen
  •  Du möchtest mal eine Brücke zwischen Produzenten und Konsumenten zu schaffen?
  • Oder einfach neue Kontakte zu knüpfen…?

Dann Ist WWOOF genau das richtige für dich .Raus aus der Stadt und ab aufs Land.Nicht nur dein Körper wird es dir danken,auch dein Geist!

WWOOF ist  ein gemeinnütziger Verein den man in vielen Teilen der Welt wiederfinde.Interesse geweckt?

Dann erfahre mehr bei mir  auf dieser Seite.

Würde mich freuen wenn du mir von deinen Erfahrungen berichtest .

Advertisements
Kategorien: Arbeit | Schlagwörter: , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Komparse , ein etwas anderer Nebenjob.

Auf der Suche nach etwas Geld habe ich erstmal Ideen gesammelt .

Regale einsortieren ,Pakete schlappen  ,an der Kasse stehen und noch vieles mehr steht auf der üblichen Liste der Nebenjobs,doch irgend wie war das alles nix für mich.Klar ein Nebenjob ist fürs Geld und nicht für die Ewigkeit ,aber wieso kann man dabei kein Spass haben?

KANN MAN DOCH !

Nach langem Surfen im Internet bin ich auf eine Anzeige gestoßen bei der Personen für eine Tv Serie gesucht wurden.Ich wollte schon immer hinter die Kulissen gucken und im Fernseher zu sehen sein.Kurzfristig habe ich der zuständigen Person alle meine Daten (Alter,Größe …..) zukommen lassen.Ich hatte das Glück das eine Fotografisch sehr begabte Freundin einige Fotos von mir gemacht hat die ich mitschicken konnte .

Siehe einer an , eine Zusagt für „Verbotene Liebe

Obwohl ich die Sendung nie selbst geguckt habe war ich froh dort „mitspielen“ zu können.Also , ab nach Köln.Wir spielten eine Clubszene.Alle gut angezogen  in einer Kölner Disco . Die Aufgabe war es mit jemanden zu reden ohne zu reden(nur den Mund bewegen ) und ohne Musik zu tanzen (ein lied wurd am Anfang für ca. 10 sec eingespielt).Es war echt interessant so etwas mit zu erleben.

Super Menschen am Set und eine gute Stimmung versüßten den Job , siehe einer an 60 € für 8 Stunden also 7,50€ Stundenlohn.

Beim zweiten mal war es dann eine SKY Werbung .Bei diesem Dreh wurden wir als Fußballfans eingekleidet und mussten im Stadion die sau raus lassen .Jubeln,singen und Stimmung machen bei eisiger Kälte.Doch der Dreh war nach 2 Stunden um und wir bekamen 80€ also 40€ Stundenlohn 😉

Gestern war dann der bis jetzt coolste Dreh. Explosionen,Rauch ,Waffen ,Festnahmen und noch vieles mehr. Ich spielte einen Drogendealer der mit seinen Partnern hochgenommen wurde.Das Sondereinsatzkomande sprengte dabei eine Tür und durchbrach eine andere .Die Stimmung war sehr gut und man fühlte sich „wie in einem Film“ 😀 Ich habe eindeutig Blut geleckt und es geht Dienstag wieder los!

Kategorien: Arbeit | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

DialogDirect 2

 

Das ist der 2 Teil von : https://danielonroad.wordpress.com/2012/02/23/dialogdirect/

 

So leute ,leider hatte ich in der Unterkunft in Berlin und in Rostock kein Internet .Es ist 1 Woche um und ich bin nicht mehr bei DialogDirect dabei,ich erzähle euch wie es gekommen ist.

Angekommen in Berlin suchte ich meinen Schlafplatz beim Couchsurfer.Es war eine unglaubliche WG.Wir tranken zusammen , gingen feiern und genossen den Abend.Es war wie immer , als ob ich alte Freunde besuche.

Am nächsten Morgen,etwas angeschlagen vom Abend machte ich mich auf den Weg zum Hostel und traf dort die ersten anderen Mitbewerber für DialogDirect.Zusammen machten wir uns auf den Weg zur Schulung.

Das Gebäude und die Räume machten einen guten Eindruck und es herrschte ausgelassene Atmosphäre.Viele junge Menschen machten es leicht neue Freundschaften zu schließen , und so waren wir alle gut gelaunt und positiv.

In der Schulung lernten wir vieles über unsere Aufgaben und über Methoden um Menschen zum Unterstützen unserer Organisationen zu bringen .Es hat spass gemacht Situationen zu simulieren und sich auf die Arbeit vorzubereiten .

Anschließend wurden wir in Gruppen eingeteilt und Organisationen zugeordnet und es ging los.

Ab nach Rostock!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Der erste Tag war noch relativ unbeholfen ,jeder musste an seinem Dialog auf der Straße Pfeilen und man vergaß vieles .Doch dann kam man immer schneller und schneller in eine Routine.So war es ein leichtes die Passanten zu überzeugen.

Um 7:40 war Aufwachen angesagt,schnell frisch gemacht und gefrühstükt und dann ab ins Auto um in die Stadt zu kommen.Dort bauten wir den Stand auf und los ging es.Bis 13:00 Uhr sprach man dann jeden Fußgänger an (ca.500-700 am Tag) um mit ihm zum Stand zu gehen und ihn als Spender zu gewinnen (1-3 am Anfang).

Um 13:00 Uhr ging man dann in eine 30 minütige Pause , die man dann auch sehr nötig hatte.Nach der Pause ging es dann wieder los , und das bis 20:00 oder 21:00 Uhr .

Das heißt 10-11 Stunden am Tag , 6 Tage die Woche .Schnell merkt man das der Stundenlohn sehr gering ist,trotzdem eine coole Sache für Studenten um Geld in den Semesterferien zu verdienen.

Das schwierige sind die vielen vielen Menschen.Viele „Nein“ und extreme Ansichten wie „lass sie doch alle sterben“ und noch vieles mehr rauben einem die Kraft.Ohne diese Kraft ist es dann auch kaum noch möglich jemanden an den Stand zu bringen und ihn zu überzeugen.

Alles in allen ist es ein mental schwieriger Job,man kann viel Geld verdienen wenn man gut ist ,opfert aber auch die komplette Freizeit für einen sehr geringen Stundenlohn.

Kategorien: Arbeit | Ein Kommentar

DialogDirect

Vor etwas längerer Zeit bin ich bei der Suche nach Arbeit auf eine Anzeige von DialogDirect gestoßen.Bei DialogDirect handelt es sich um eine sogenannte fundraising Agentur,also einer Agentur die im Namen von anderen Organisationen Leute auf der Straße zum unterschreiben von Verträgen bringt.

Die Stellenbeschreibung bietet 1300€ im Monat wobei diese je nach Talent und mehr eingebrachten Verträge gesteigert werden kann.Der Arbeitsplatz soll deutschlandweit sein, in jeder der 4 Wochen wird die Stadt gewechselt .Soweit so gut,klang nach einer Herausforderung und einer neuen Erfahrung also habe ich mich dort Beworben.

Nach nicht allzu langer Zeit klingelte mein Handy,es war eine sehr nette Mitarbeiterin von DialogDirect.Sie fragte mich ob ich noch Interesse an dem Job hätte und informierte mich zusätzlich über diesen.Am Ende des Gesprächs teilte sie mir mit das ich zu einem Skype Interview eingeladen werde und ich mir im Internet für einen Termin eintragen könnte.

Gesagt getan , ich schrieb mich sofort für einen baldigen Termin ein und wartete bis zu dem Tag. Kurz vor dem Termin wurde ich Krank,wie im Horrorfilm hatte ich Fieber Husten und war ans Bett gefesselt.Nun gut,für das Interview muss ich nur am Computer sitzen, also machte ich mich frisch und los ging es. Zur vereinbarten Zeit rief mich DialogDirect bei Skype an, doch ein Defekt meinerseits verhinderte das mein Gegenüber mich sehen konnte.Nach einigen Proben und hin und her versuchen gaben wir auf und hielten das Gespräch ohne das ich gesehen wurde.

Wir sprachen über meine Erwartungen,deren Erwartungen und noch vieles mehr.Alles in allen war ich sehr zufrieden und fühlte mich gut informiert .Ganz besonders gefiel mir das nicht nur alles rosig geredet wurde sondern auch die Schattenseiten betont wurden.Natürlich ist mir bewusst das „die Schattenseiten betonen “ auch ein Mittel der Rhetorik ist aber naja…

Nach einem 45 Minuten Gespräch und 2 Testverkäufen die ich durchführen musste ,verabschiedeten wir uns und mir wurde mitgeteilt das sich DialogDirect morgen mit einer Absage oder Zusage meldet.Das passierte dann auch und siehe an, eine Zusage;)

jetzt fahre ich morgen los um Samstag für das Seminar in Berlin zu sein.Von Freitag auf Samstag übernachte ich bei einem Couchsurfer und ab Samstag bekomme ich eine Unterkunft von DialogDirect gestellt.Ab Montag geht es dann sofort los,4 Wochen mit DialogDirect unterwegs sein.Jede Woche eine andere Stadt….. Ich freu mich drauf. Natürlich werde ich versuchen euch auf dem laufenden zu halten also drableiben;)

Zu Teil 2 :   https://danielonroad.wordpress.com/2012/03/05/dialogdirect-2/

Kategorien: Arbeit | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: